RAUMBILDER – Mäandrierende Strukturen im künstlichen Raster

Von Katrina Westphal

Vier Flüsse im Kontrast zum menschlichen Grabensystem

Die Vier- und Marschlande sind eine historisch gewachsene Kulturlandschaft geprägt vom
klaren Raster der Entwässerungsstrukturen im Kontrast zu den dynamischen
Flussläufen der Norder-, Dove-, Goseelbe und Bille.
Adaptierend von den mäandrierenden Flussläufen schlängeln sich die neuen,
sowie die alten Deiche, entlang derer sich Siedlungs- und Gartebaustrukturen
entwickelt haben, durch die Landschaft. Auf diese Struktur trifft das klare Raster der
Wettern, Beet- und Hauptgräben, welche die Flächen in längliche Parzellen teilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s