RAUMBILDER – Externe und interne Grenzen

Von Finn Busch

Die Vier- und Marschlande liegen, von außen betrachtet, in einer Insellage und sind intern wiederum in zwei Teile geteilt.

Diese Karte zeigt zunächst die externen, physischen Grenzen der Vier- und Marschlande. Durch den Hauptstrom der Elbe im Süden und Westen und auch durch die A25 im Norden des Gebiets entsteht eine Insellage mit nur wenigen direkten Wegebeziehungen zum Umland – dies sorgt dafür, dass die Vier- und Marschlande sich immer wieder auf sich selbst beziehen.

Zudem zeigt die Karte die wesentlichen Unterschiede und Trennungslinien zwischen den Vierlanden und den Marschlanden und somit auch die internen kulturellen Grenzen. Die Vierlande beziehen sich, sowohl logistisch als auch historisch begründet, eher auf Bergedorf als auf Hamburg; traditionell ist der Blumenanbau hier stärker vertreten; die Vierländer sind zudem traditionell etwas wohlhabender als die Marschländer und haben eine stärker zusammenhängende Identität, was dazu führt, dass die Vierlanden als Marke bekannter sind als die Marschlanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s